Pflegedienst Elbe - Pflegezentrum Jahns GmbH

Missbrauch von Abführmitteln

12.05.2017 - 14:05

Ein Medikamentenmissbrauch liegt immer dann vor, wenn das Ziel der Medikamenteneinnahme nicht in erster Linie therapeutisch  ist. Dabei werden mögliche Nebenwirkungen der Medikamente oft außer Acht gelassen und die eigene Gesundheit aufs Spiel gesetzt. Ein langanhaltender Missbrauch kann zu einer Medikamentensucht führen. Auch wenn die enthaltenen Wirkstoffe nicht körperlich abhängig machen, besteht die Gefahr der psychischen Abhängigkeit.
 
Abführmittel, auch Laxantien genannt, sind Medikamente, die eine Stuhlentleerung beschleunigen bzw. herbeiführen. Die Gründe Abführmittel zu missbrauchen sind sehr verschieden. Es gibt aber zwei Personengruppen, die dieses Medikament vermehrt in missbrauchender Weise einnehmen. Zum einen sind dies Personen mit einer Essstörung und zum anderen ältere Menschen. Patienten mit einer Bulimie oder einer Anorexie versuchen mit Hilfe der Abführmittel abzunehmen und/oder nach einer Fressattacke die großen Nahrungsmengen schnell wieder auszuscheiden. Wichtig zu wissen ist, dass der entstandene Gewichtsverlust keine wirkliche Reduktion des eigenen Körpergewichtes ist, sondern lediglich den Wasserverlust des Körpers wiederspiegelt. 
 
Auch ältere Menschen konzentrieren sich extrem auf Ihre Verdauung und greifen leicht zu Abführmitteln, wenn Sie eine Verstopfung vermuten. Da sich Senioren im zunehmenden Alter aber weniger bewegen, weniger trinken und oft auch allgemein weniger zu sich nehmen, ist es nicht verwunderlich, dass sie seltener zur Toilette gehen. Sofern es keine anderen Beschwerden bekannt sind, ist dies auch nicht weiter schlimm und bedarf keiner Behandlung. Sollten sich Senioren dennoch unwohl fühlen, ist es ratsam einen Arzt aufzusuchen und ihm die Problematik zu schildern. Der Arzt wird dann die entsprechenden Medikamente verordnen. 
 
Denn zu leichtfertige Einnahme von Abführmitteln kann langfristig schwere Folgen mit sich bringen. Der gesamte Elektrolythaushalt gerät durcheinander. Der Mangel an Kalium führt zu Verstopfung, so dass ein Teufelskreis entsteht. Andere Darmerkrankungen wie eine entzündete Darmschleimhaut oder ein Reizdarmsyndrom können von Abführmitteln ausgelöst werden. 
 
Abführmittel sollten nur in verordneten Maßen und am besten nur nach Absprache mit einem Arzt eingenommen werden. Sollten die Abführmittel aus einem anderen Grund als zur Minderung von Verstopfungen eingenommen werden, ist es dringend ratsam einen Arzt aufzusuchen und die Einnahme mit ihm abzusprechen.Abführmittel sollten nur in verordneten Maßen und am besten nur nach Absprache mit einem Arzt eingenommen werden. Sollten die Abführmittel aus einem anderen Grund als zur Minderung von Verstopfungen eingenommen werden, ist es dringend ratsam einen Arzt aufzusuchen und die Einnahme mit ihm abzusprechen.
 
 
Quellen: 
http://www.vitanet.de/krankheiten-symptome/abfuehrmittelmissbrauch
http://www.pflegewiki.de/wiki/Laxantienabusus
http://www.pflegewiki.de/wiki/Obstipation
http://www.suchtkrankenhilfe-schwaigern.de/bibliothek/medikamente/medikamentenmissbrauch.php 
http://flexikon.doccheck.com/de/Medikamentenabusus
http://www.vitanet.de/krankheiten-symptome/abfuehrmittelmissbrauch
http://www.pflegewiki.de/wiki/Laxantienabusus
http://www.pflegewiki.de/wiki/Obstipation
http://www.suchtkrankenhilfe-schwaigern.de/bibliothek/medikamente/medikamentenmissbrauch.php 
http://flexikon.doccheck.com/de/Medikamentenabusus